….ein wunderbar duftendes Räucherwerk mit großer reinigender Wirkung. Im Spanischen bedeutet der Name wörtlich übersetzt „Heiliges Holz“.

Palo Santo ist ein mystisch verwachsener Laubbaum mit knorrigen Ästen und vielen Verästelungen. In der Blütezeit trägt er wunderschöne gelbe Blüten. Zu finden ist der Baum (Bursera graveolens) in Zentral- und Südamerika wie Mexico, Peru und Kolumbien usw.

Palo Santo gehört zu den bewährtesten Räuchermittel Südamerikas. Dort wird traditionell seit tausenden von Jahren mit dem Geist dieser Pflanze gearbeitet. Die Schamanen vertrauen auf die sehr stark reinigende Wirkung, daher wird das „Heilige Holz“ bei vielen Ritualen und Zeremonien verwendet. Palo Santo wird nachgesagt, negativen Energien zu vertreiben und positive anzuziehen.

Palo Santo gilt als Allheilmittel. Kaum ein Räuchermittel wirkt sich auf so viele Menschen derart wohltuend und positiv auf den Gemütszustand aus. Viele Menschen beschreiben die Wirkung als euphorisierend, beruhigend und stärkend. Gleichzeitig wird die Konzentration gesteigert und die Kreativität gefördert. Ängste werden gelöst und Stress vermindert.

Anwendung: Die klassische Variante das Holz zu räuchern, wird mit ca. 10cm langen, daumendicken Holzstücken gemacht. Einfach ein Stück Holz in die Hand nehmen und an einem Ende anzünden. Ca. 20 Sekunden brennen lassen und anschließend vorsichtig auswedeln (nicht pusten) eventuell in eine mit Sand befüllte feuerfeste Schale stecken. Es ist nicht vergleichbar mit einem Räucherstäbchen, da das Holz schon nach kurzer Zeit immer wieder ausgeht.

Wichtiges beim Kauf von Palo Santo:

  • das es naturrein, ohne Zusätze und luftdicht verpackt ist
  • das es aus nachhaltiger Bewirtschaftung kommt und Fair gehandelt wird
  • das es 4 Jahre gelagert wurde damit sich das unverwechselbare Aroma bilden kann

Indianische Weisheit – Aus einem Gebet der Indianer

Großer Geist, gib uns Herzen die verstehen

nie von der Schöpfung mehr zu nehmen als wir geben,

nie mutwillig zu zerstören zur Stillung unserer Gier,

nie zu verweigern unsere Hand, wo es gilt, der Erde Schönheit aufzubauen,

nie von ihr zu nehmen, was wir nicht bedürfen.

Aphorismen.de