Schröpfen – Bringt die lebensenergie wieder zum fliessen

Das Schröpfen gehört zu den ältesten Therapieverfahren überhaupt.

Das Schröpfen ist eine ca. 2000 Jahre alte Therapieform aus der traditionellen Chinesischen Medizin. In der TCM wird geschröpft um den Fluss der Lebensenergie zu harmonisieren. Es hilft ein gestörtes Gleichgewicht der Körperflüssigkeiten bzw. von Lebensenergie wieder herzustellen. Es werden Reflexzonen aktiviert, Organe angeregt und dadurch der Selbstheilungsprozess in Gang gesetzt.

Es gibt 3 Arten des Schröpfens: Schröpfkopfmassage, das trockene und das blutige Schröpfen. Beim Trockenschröpfen werden die Schröpfgläser ohne Bewegung auf bestimmte Stellen im Körper angesetzt. Beim blutigen Schröpfen wird die Haut vor dem Aufsetzten der Gläser eingeritzt und stellt dadurch eine Form des Aderlass dar. Die Schröpfkopfmassage vereint das trockene Schröpfen mit einer durchblutungsfördernden Massage.

Die Indikationen reichen von Verspannungen, Muskel – und Nervenschmerzen bis hin zu seelischen Problemen.

Bei folgenden Beschwerden kann geschröpft bzw. eine Schröpfglas Massage angewendet werden:

  • Verspannungen und chronische Schmerzen
  • Verdauungsbeschwerden
  • Kopfschmerzen
  • Erschöpfung und Stress
  • Cellulite
  • Atemwegserkrankungen
  • Menstruation – und Wechselbeschwerden

Bei der Anwendung werden Gläser so auf die Haut gesetzt, dass ein Unterdruck entsteht. Dadurch strömt verstärkt Blut in den Bereich. An den behandelten Stellen können sich Blutergüsse bilden die aber eine natürliche Reaktion auf den gesetzten Reiz sind und innerhalb von ein paar Tagen wieder verschwinden. Die Behandlung wird als sehr wohltuend empfunden.

Wichtig: Bei Blutgerinnungsstörungen und Einnahme von Blutverdünnern, Herzproblemen und in der Schwangerschaft darf nicht geschröpft werden! Ebenso müssen Bereiche mit Muttermalen, Narben und Sonnenbrand bei der Behandlung ausgelassen werden.

„Wo die Natur einen Schmerz erzeugt hat, da hat sie schädliche Stoffe angehäuft. Ist die Natur nicht imstande dies auszuleeren, so sollte der Arzt an dieser Stelle eine künstliche Öffnung schaffen, um ihr zu Hilfe zu eilen.“

paracelsus

Die Informationen auf meiner Seite ersetzten keinen Arztbesuch oder pharmazeutische Beratung!

Kommentar verfassen