Wertvolle KRÄUTERTipps FÜR DAS FRÜHJAHR

Kräutertipps von Kräuterpfarrer Hermann-Josef Weidinger*

Hier ein paar Tipps für das Frühjahr:

Pionier der Frühlingskräuter ist die Brunnenkresse. Wächst wild an offenen Brunnen – daher rührt auch der Name -, an Wasserstellen in Wiese und Wald. Verwendet werden die frischen jungen gewaschenen Blätter ohne Blüten und Wurzeln. Kresse ist ein wertvolles Mittel bei Drüsen- und Kopferkrankungen. Zu jeder Zeit leicht durchführbar sind die Presssaftkuren. Früh, mittags und abends vom 5-fach verdünnten Saft 1 Stamperl voll nehmen.

Der Löwenzahn stärkt einzelne Organe unseres Körpers und regt sie zu größerer Tätigkeit an. Er gilt als Blutreinigend und baut die Säfte auf Seine Wirkung erstreckt sich über den ganzen Oberbauch, erfasst die Verdauungs – und Ausscheidungsorgane: Magen, Leber, Milz, Gallenblase, Bauchspeicheldrüse und Nieren. Schließlich ist Löwenzahn ein vorzügliches Mittel gegen chronische Hautkrankheiten.

Löwenzahn-Presssaft wird aus frischen Wurzeln und Blättern hergestellt. Markenware ist hier zuverlässiger als selbstgemachter Saft. Täglich 3 Esslöffel voll davon einnehmen, aufgeteilt je 1 vor den Mahlzeiten, mit etwas Wasser als Beigabe. Aktiviert vor allem Leber und Bauchspeicheldrüse und gilt als ausgezeichnetes Blutreinigungsmittel.

Gänseblümchensalat schmeckt angenehm nussartig, erfrischend-kühlend. Wirkt gleichzeitig entgiftend, harntreibend, entzündungshemmend und stuhlfördernd. Übt außerdem einen günstigen Einfluss auf Leberleiden aus. Gerade im Rohgenuss liegt der große Wert der Pflanze zur Frühjahrsblutreinigung.

Bei Ohrenschmerzen hat sich die Dach-Hauswurz bestens bewährt. Einige zerquetschte Blätter auspressen, den Saft anwärmen und erträglich warm ins Ohr träufeln. Täglich 2mal durchführen.

Die Brennnessel ist eine der vielseitigsten Heilkräuter. Frisch in Wasser über Nacht angesetzt, morgens abgeseiht und damit Hände, Füße oder den ganzen Körper abwaschen, ergibt einen ausgezeichneten Hautreiz.

*Zur Person Hermann-Josef Weidinger (1918-2004):

Er war ein Waldviertler Bauernkind, Missionar in China, Seelsorger, Volksbildner und schließlich Kräuterpfarrer. Mit seinen Vorträgen landauf, landab, in den Medien und mit seinen Büchern erreichte er tausende Menschen, denen er den Gebrauch der Heilkräuter, die Liebe zur Natur und die Ehrfurcht vor dem Leben ans Herz legte.

„Richtiges Fasten soll das Ich, die Persönlichkeit zur Entfaltung bringen.“

Mit dem Kräuterpfarrer durchs ganz Jahr von Hermann-Josef Weidinger

Kommentar verfassen