Die Heilende Kraft der Hände

Die Massage ist im wahrsten Sinn des Wortes eine „Be-Handlung „, denn sie nützt die heilende Kraft der Hände.

Die Massage ist eine der natürlichsten und sanftesten Heilmethoden, denn sie ist gewissermaßen angeboren. Verspürt ein Mensch Schmerzen, so wird er seine Hände ganz instinktiv auf die schmerzende Stelle legen – sich etwa das Knie reiben, sich die Handflächen an die Stirn legen oder sich sanft über den Bauch streichen. Diese Art der „Selbstheilung“ kann bereits bei Kindern beobachtet werden. Dabei ist die Massage im wahrsten Sinn des Wortes eine „Be-Handlung „, denn sie nützt die heilende Kraft der Hände.

Massage ist eigentlich uralt. Die Heilende Kraft der Hände wird seit alters genutzt. Hände können trösten, sie können einem Menschen zeigen, dass man ihn liebt, und nicht zuletzt können sie Lebensenergie übertragen und neue Kraft spenden. Aufgrund dieses Phänomens haben sich im Laufe der Zeit ganz unterschiedliche Massagetechniken herausgebildet.

Wirkungen von Massagen:

  • Lösen von Verspannungen
  • Anregung der Durchblutung
  • Einwirkung auf das Lymphsystem
  • Aktivierung der Zellerneuerung
  • Vorbeugung von Muskel – und Sehnenverletzungen
  • Anregung der Reflexzonen
  • Stimulierung oder Beruhigung von Energiezentren
  • Aufhebung von Blockaden

Es gibt viele unterschiedliche Massageformen. Grundsätzlich ist jede Form der Massage geeignet, eine Vielzahl positiver Wirkungen auf den menschlichen Organismus auszuüben.

Tipp: Wenn sie beginnen, die Sprache ihrer Hände zu erlernen, ihr Einfühlungsvermögen zu entwickeln und den Einsatz heilender Energie zu kultivieren, wird jede von ihnen durchgeführte „Be-Handlung“ einen therapeutischen Effekt haben- auch wenn sie kein professioneller Therapeut sind!

„Massage ist eine der feinsten Künste, sie ist nicht nur eine Frage des technischen Könnens. Sie ist eine Frage der Liebe.“ (Osho)

Quellennachweis und Buchempfehlung: Das große Buch der Massagetechniken von David Chang

Kommentar verfassen